Investitur-Gottesdienst am 26. September 2021

Wir freuen uns sehr, dass wir am Sonntag, den 26. September 2021 um 15.00 Uhr die Investitur von Herrn Pfarrer Dr. Thomas Amann in der Pfarrkirche St. Urban, Reinstetten, im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes feiern durften!

Einen aktuellen Bericht der diözesanen Pressestelle über die Feier der Investitur können Sie hier lesen.

Grußwort von Pfarrer Dr. Thomas Amann

Liebe Gemeinde,

mit dem Investiturgottesdienst am vergangenen Sonntag wurde ich von Dekan Sigmund Schänzle im Auftrag unseres Bischofs als Pfarrer für die vier Kirchengemeinden der Seelsorgeeinheit St. Scholastika eingesetzt. Ich habe das Amt gerne übernommen und mit Freude diesen ersten Gottesdienst mit Ihnen gefeiert. Sie haben mich herzlich empfangen. Das hat mir Mut gemacht für einen Dienst, dem ich mit Respekt und im Bewusstsein meiner und doch auch gemeinsamer Verantwortung begegne.

Auch wenn pandemiebedingt nur eine begrenzte Anzahl von Personen an der ersten Begegnung teilnehmen konnte, so freue ich mich, Sie im Laufe der Zeit kennenzulernen und mit Ihnen ein Stück des Weges gemeinsam zu gehen. Auch die Begrüßungsgottesdienste an den kommenden Sonntagen in den vier Kirchengemeinden laden herzlich dazu ein.

Wie Sie bereits wissen, war ich lange Zeit in München tätig und komme jetzt aus dem Herzen Württembergs zu Ihnen. Dort war ich über zehn Jahre Pfarrer in einer etwas anderen Landschaft. Hier zu Ihnen bin ich über sanfte Hügel und Wälder ins schwäbische Oberland angereist, das ich zwar an vielen Orten kenne, doch hier bisher noch nicht beheimatet war. Es ist eine schöne Gegend und ein bergendes Land mit kultureller Identität und tiefer Glaubenskraft, wie ich beim Wendelinustag in Gutenzell bereits erfahren durfte. 

Ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam einen guten Weg gehen werden; einen Weg in eine noch offene Zukunft, einen Weg aus der Geschichte von jeder und jedem Einzelnen von uns; einen Weg, der nur im Miteinander gelingen kann. Reinstetten, Laubach, Gutenzell und Hürbel mit ihren Weilern, Kapellen und Höfen haben eine alte christliche Tradition, die seit dem Mittelalter ununterbrochen gelebt und im Gebet immer neu errungen wurde. In dieser Tradition, die neu übersetzt und weitergetragen werden soll, möchte ich mit Ihnen Kirche auferbauen, das Haus des Herrn inmitten einer Welt, die sich Frieden und Glück, Geborgenheit und Segen für ihren Alltag, für Ihre Familien und für das soziale Gemeinwesen wünscht.

Die gestaltende und segensreich wirkende Tradition des hl. Benedikt und seiner Schwester Scholastika hat auch in unseren Tagen nichts an ihrer Kraft und ihrem Ideal verloren. Denn die Glaubensverkündigung, der liebende Dienst am Nächsten und die naturverbundene Einfachheit von Lebensgestaltung, die uns diese Heiligen vorgelebt haben, bleiben doch die Garanten für eine lebendige Kirche, die aus den Gaben des Heiligen Geistes lebt und die sich bewährt in den Anforderungen unserer Zeit und kommender Generationen.

Wir dürfen also zuversichtlich sein für unser Leben und für die Zukunft der Kirche, auch wenn sich augenblicklich manches in einem anderen Licht zeigen mag. Wir dürfen zuversichtlich sein, dass nicht wir allein die Welt gestalten und Gemeinde auferbauen müssen, weil Gott in unserer Mitte sein will. Und wir dürfen zuversichtlich sein, dass ein neuer gemeinsamer Abschnitt im Leben unserer Kirchengemeinden Segen und Frucht tragen wird, wie Garten und Feld, Wald und Wiese.

In diesem Sinne grüße ich Sie herzlich
Ihr Pfarrer
Dr. Thomas Amann

 

Grußwort von Administrator Martin Ziellenbach

Liebe Gemeinden von St. Scholastika,

nach nun fast genau eineinhalb Jahren (seit der Ernennung am  23.März 2020) endet mit der Investitur von Pfarrer Amann mein Dienst als Administrator in Ihrer Seelsorgeeinheit.

 Es war eine intensive Zeit, denn neben meinen sechs Schwendier Gemeinden kamen auf einmal nochmals unter verschärften Bedingungen die vier Gemeinden von Ihnen dazu. Ich kam mir manchmal wie ein Vater mit zehn Kindern vor, die alle gleich behandelt werden wollen, was aber nicht immer funktionierte. Trotzdem bin ich sehr dankbar für diese Zeit, ich habe wieder dazu gelernt und habe über den Rand meiner Seelsorgeeinheit hinausgeschaut. Denn das Gebiet zwischen Schwendi und Ochsenhausen kannte ich bisher nur von der Durchfahrt. Jetzt füllt sich das mit Leben, ich denke an viele schöne, aber auch an traurige Ereignisse, besonders an die Menschen und Familien, die ich als Priester begleiten durfte. Ich sehe ebenso prächtige Kirchen und Kapellen, in denen ich für Sie die Eucharistie gefeiert habe, und bin in die Geheimnisse des „Umgangs“ von Reinstetten eingeführt worden.

 Es war aber auch eine schwere Zeit, denn es galt ja nicht nur die Gottesdienstversorgung aufrecht zu erhalten, sondern auch das „Corona-Management“ zu beachten mit all den Herausforderungen und Auflagen, die für jede einzelne Gemeinde am besten geeignet sind. Ich denke unter diesen Bedingungen an die Erstkommunion 2020 in Reinstetten und Laubach, aber auch an die Firmung 2020. Dasselbe dann in diesem Jahr mit der Erstkommunion in Reinstetten, Hürbel und Gutenzell. Dankenswerterweise war das nur durch die Unterstützung von Ochsenhausen mit Pastoralreferent Bisch und Gemeindereferent Gerner möglich. 

Am Ende bedanke ich mich bei den Gewählten Vorsitzenden Herrn Ackermann, Frau Bürk, Herrn Miller und Frau Schad für meine Unterstützung durch die Kirchengemeinderäte. Ebenso bedanke ich mich bei den Mesnerinnen Frau Bürk und Frau Gams, Frau Herzog, Frau Högerle und Frau Wölfle.  Sie mussten sich nicht nur auf mich einstellen, sondern auch auf Pater Johannes Baptist und Pfarrer Ladenburger. Ebenso ein herzliches Dankeschön an unsere Organisten und Chorleiter, die unter Corona-Bedingungen mit mir die Liturgie gestalten mussten. Zum Schluss bedanke ich mich bei Pfarramtssekretärin Hanne Degenhard. Ihre Organisation und ihre umsichtige Arbeit im Hintergrund hat meine Arbeit als Administrator erheblich erleichtert.

So gehe ich nun von Ihnen mit einem lachenden und einem weinenden Auge, weil ich sehe, dass sich wieder neue Türen geöffnet haben und der Herrgott es mit Ihnen gut meint, wenn das Pfarramt wieder besetzt ist.

„Behüt` Sie Gott!“

Ihr Ex-Administrator Pfarrer
Martin Ziellenbach

 

Bischöflicher Gruß und Segen zur Investitur

Liebe Schwestern und Brüder,

als Bischof von Rottenburg-Stuttgart habe ich

Herrn Pfarrer Dr. Thomas Amann

zum Pfarrer der Kirchengemeinden St. Urban in Reinstetten,
St. Kosmas und Damian in Gutenzell, St. Alban in Hürbel und Mariä Opferung in Laubach,
Seelsorgeeinheit 3b „St. Scholastika“ im Dekanat Biberach zum Pfarrer ernannt.

Ihr Pfarrer übt damit im Auftrag des Bischofs das Leitungsamt für die ihm anvertrauten Kirchengemeinden aus. Er leitet sie in Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Kirchengemeinderat und den pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Dabei trägt er besondere Verantwortung für die rechte Verkündigung des Evangeliums, für die Feier der Liturgie und die Spendung der Sakramente, für die Erfüllung des diakonischen Auftrags der Kirche, für die Einheit der Gemeinden mit dem Bischof, sowie für die Einheit der Gemeinden untereinander und in ihnen selbst.

Dem neuen Pfarrer wünsche ich, dass er diesen Auftrag gerne und dankbar zum Aufbau der Kirchengemeinde und zum Heil der Menschen tun kann.

Ich bitte Sie herzlich, ihn vertrauensvoll aufzunehmen, mit ihm zusammen vor Ort Kirchengemeinde Jesu Christi zu verwirklichen und in Ihrer Seelsorgeeinheit ein gutes Miteinander der Gemeinden voran zu bringen. Bitte unterstützen sie ihn und seinen Dienst durch Ihr Gebet und Ihr persönliches Engagement!

Viele von Ihnen setzen sich auf vielfältige Weise in Ihrer Kirchengemeinde ein. Ich danke Ihnen allen herzlich für Ihr Engagement.

Mit den Worten des Apostels Paulus grüße ich Sie alle und erbitte Ihren Kirchengemeinden und den ihnen verbundenen Menschen den Segen Gottes: „Die Gnade des Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen“ (2 Kor 13,11.13)

Rottenburg am Neckar, den 7. September 2021

Ihr

+ Gebhard Fürst
Bischof

 

Unser neuer Pfarrer: Dr. Thomas Amann

Das lange Warten hat nun ein Ende!

Wir freuen uns sehr darüber, dass Bischof Gebhard Fürst einen neuen Pfarrer für unsere Seelsorge-Einheit ernannt hat.

Es ist Dr. Thomas Amann, bisher Pfarrer der Seelsorge-Einheit Baltmannsweiler-Aichwald im Dekanat Esslingen-Nürtingen, den wir ganz herzlich bei uns im Schwäbischen Oberland willkommen heißen!

Die Investitur findet im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes um 15 Uhr
am Sonntag der Bundestags-Wahl, 26. September 2021 statt.

Hier geht's zur Pressemitteilung des Bischöflichen Ordinariates in Rottenburg.