Leitung und Gremien:

Pfarrer:

Die Pfarrstelle ist nach dem überraschenden Tod von Pfarrer Thomas Augustin am 16. März 2020 vakant.
Sie wurde im April 2020 im Kirchlichen Amtsblatt der Diözese Rottenburg-Stuttgart zur Wiederbesetzung ausgeschrieben.

Bis zur Wiederbesetzung wurde vom Rottenburger Generalvikariat zum Administrator ernannt:
Pfarrer Martin Ziellenbach in Schwendi, Tel. 07353 - 577
(Zu seinem Amtsantritt hat Pfarrer Ziellenbach ein Grußwort verfasst, das Sie unten lesen können.)

 

Gemeindereferentin:

Die Stelle ist seit 01.03.2018 vakant und konnte leider bis jetzt nicht wieder besetzt werden.

Eine erneute Ausschreibung soll im Kirchlichen Amtsblatt der Diözese Rottenburg-Stuttgart im Sommer 2020 erfolgen.

 

Gemeinsamer Ausschuss:

Administrator: Pfr. Martin Ziellenbach

Reinstetten: Rosemarie Lutz, Thomas Miller

Gutenzell: Herbert Ackermann, Heike Miller

Hürbel: Georg Saalmüller, Elke Seeberger

Laubach: Ulrika Bürk

 

Kirchengemeinderäte:

St. Kosmas und Damian, Gutenzell:
2. Vorsitzender: Herbert Ackermann - 07352/444

St. Alban, Hürbel:
2. Vorsitzende: Claudia Schad - 07352/938009

Mariä Opferung, Laubach:
2. Vorsitzende: Ulrika Bürk - 07352/4057

St. Urban, Reinstetten:
2. Vorsitzender: Thomas Miller - 07352/941131

Pfarrer Martin Ziellenbach - unser Administrator

Grußwort von Pfarrer Ziellenbach

Liebe Gemeinden der Seelsorgeeinheit St. Scholastika!

Nach dem plötzlichen Tod Ihres Pfarrers Thomas Augustin bin ich von Generalvikar Stroppel zum Administrator Ihrer Seelsorgeeinheit bis zur Wiederbesetzung ernannt worden. 

Zu meiner Person:

Ich bin 53 Jahre alt, jüngster von drei Brüdern, stamme aus Ersingen bei Erbach, und bin 1995 in Neuhausen auf den Fildern zum Priester geweiht worden. Mein Abitur machte ich in Ehingen, und studierte bis 1993  Theologie in Tübingen und München. Meine Heimat Ersingen gehörte bis zur Umpfarrung 1988 nach Oberdischingen, dem Heimatort von Pfarrer Augustin.  Ihn kannte ich dort schon  als Ministranten und Lektor. Er war nämlich auch Kurskollege meines älteren  Bruders Stefan, der nun mein Nachbar als  Pfarrer in Burgrieden ist. Wir beide sind seit 2015 in unserem Dekanat Biberach stellvertretende Dekane.

Als Diakon war ich wie Pfarrer Augustin in Fellbach. Nach meiner Priesterweihe war  ich von 1995 bis 1997 Vikar von Ochsenhausen und Mittelbuch, von 1997 bis 1999 Vikar von Kuchen und Gingen bei Geislingen, 1999 bis 2005 Pfarrvikar von Schwendi in Bußmannshausen. Seit 2005 bin ich  Pfarrer von Schwendi, als mein damaliger letzter Chef Pfarrer Karl Zink pensioniert wurde. Seit 2006 wohne ich im Pfarrhaus von Schwendi  mit meinem Kater Bubu (17 Jahre), der eine reine Wohnungskatze ist.

Nun habe ich in meinem 15. Pfarrerjahr  diese  neue Aufgabe als Administrator  dazu bekommen, zu „meinen“ sechs Gemeinden noch einmal die vier Gemeinden Ihrer Seelsorgeeinheit. Das bedeutet für mich, zu meinen drei Sonntagsgottesdiensten in der SE Schwendi kommt noch ein vierter in Ihrer Seelsorgeeinheit dazu. Aufgrund der Entfernungen kann dies immer nur am Samstagabend oder am Sonntagabend sein. Dazu bin bei Ihnen für alle Beerdigungen, Taufen oder Hochzeiten zuständig. Werktagsgottedienste werden aufgrund der jetzigen Lage eher nicht möglich sein.

In meiner Dienstzeit war ich schon Administrator von Dietenheim, Mietingen und Burgrieden. Das war damals anders, weil noch irgendwo Personal oder ein zweiter Priester da war, das jetzt fehlt. Trotzdem gehe ich diese Aufgabe bei Ihnen mit Gottvertrauen an. Der Geist Gottes wird uns immer wieder leiten und  neue Türen öffnen, auch wenn wir die jetzt noch gar nicht sehen.

Beten wir darum, dass wir die Herausforderungen dieser Zeit gut miteinander bestehen können.

Ihr Pfarrer Martin Ziellenbach

 

Homepage der Seelsorge-Einheit Schwendi